· 

ADHS/ADS

Sobald Kinder kaum ruhig sitzen können, die Konzentration schwierig ist oder es ein Tagträumer ist, besteht sogleich der Verdacht von ADHS oder ADS. Wird dann durch Tests diese Beobachtung auch noch bestätigt, ist oft der nächste Schritt zum Medikament. Damit soll das Kind die Möglichkeit haben zur Ruhe zu kommen und sich besser konzentrieren können. Ein Kind beschrieb mal diesen Zustand, ich komme mir vor wie hinter einer Scheibe, bin wie in Watte gepackt.

Aus Sicht der Evolutionspädagogik hat die Unruhe oder das Verträumtsein eine ganz andere Ursache. Gewisse Stufen sind noch nicht gefestigt. Das Kind befindet sich ständig in einem Stress, um sein Gleichgewicht zu finden. Gründe dafür können ganz verschiedene sein. Wie verlief die Geburt? Ein ganz wichtiger Faktor. Urvertrauen, Erlebnissicherheit und Körpersicherheit stehen nicht im Gleichgewicht. Kinder mit der Bezeichnung ADHS sind nicht bewusst verhaltensauffällig. Es passiert einfach mit ihnen. Darum müssen die unteren 3 Stufen  gefestigt werden. Mit gezielten Evo-Übungen kommen die Kinder (oder auch Erwachsene) ins Gleichgewicht. Man spürt die Veränderung. Kinder reagieren sehr gut darauf, da sie ja merken, dass etwas nicht so gut läuft und mit den Übungen kommen sie in Balance.

Voraussetzungen für einen Erfolg ist natürlich immer, dass diese Übungen gemacht werden. Da sie den Kindern jedoch Spass machen und sie die Veränderung ja selber spüren, ist dies meistens kein Problem.