· 

Neue Chefin, die die Arbeit nur kritisiert.

Frau Glori arbeitet schon sehr lange im Spital und führt ihre Arbeit mit höchster Leidenschaft aus. Sie schmeisst sozusagen den Laden. Nun hat sie gerade 2 neue Chefinnen erhalten, die begonnen haben, jede Kleinigkeit zu kritisieren. Das ging so weit, dass Frau Glori krank wurde. Starke Halsschmerzen, die einfach nicht besser wurden. Zudem wurde jede Anstrengung zu viel. Der Gedanke wieder zur Arbeit zu gehen, machte ihr sehr zu schaffen. Dann entdeckte Sie das Online-Coaching und liess sich darauf ein.

Es stellte sich heraus, dass Frau Glori in verschiedenen Stufen blockiert war. Bei der Gefühlssicherheit fehlte ihr die Distanz. Alles was gesagt wurde, ging ihr viel zu nah. Bei der Ursicherheit zeigte sich, sie liess es einfach geschehen und konnte nicht eingreifen. In der Körpersicherheit war sie wie erstarrt, da vergangene negative Erlebnisse sie beeinflussten. Die Angst, sie könnte die Arbeit verlieren, liess sie in den Rückzug gehen. Auch die Erlebnissicherheit war blockiert. Ihr fehlte die Neugier. Auch zur Sprache hatte sie in diesem Moment keinen Zugang. Das zeigte sich, das sie sich eher duckte vor den Chefinnen, als das sie sich sprachlich äussern konnte. Mit so vielen Blockaden war es ihr auch nicht mehr möglich, irgend eine Perspektive in ihrem Leben zu sehen.

Diese sogenannte Stresskette wurde nun also aufgedeckt. Nun beginnt der Prozess, die Talente dahinter zu entdecken. Und das ist ein sehr spannender Teil.

Was würde passieren, wenn Frau Glori sich sprachlich den Chefinnen mitteilen würde, als gleich in die Duckhaltung zu gehen? Wie wäre es statt, gleich in den Rückzug zu gehen, mal neugierig zu sein, was dann passiert, wenn sie sich bei verletzenden Äusserungen dagegen stellt? Wie fühlt es sich an, wenn man in Bewegung ist und aus der Erstarrung herauskommt? Wie ändert sich der Blickwinkel, wenn man etwas aus der Distanz anschaut und nicht zu nahe dran ist?

Frau Glori ruft schon gleich am nächsten Tag an und teilt mit, sie hätte schon lange nicht mehr so gut geschlafen. Ihre Halsschmerzen seien praktisch weg und sie hätte eine solche Energie gespürt, dass sie gleich 3 Stunden wandern ging und sich immer noch fit fühle.

Tage später berichtet sie, sie hätte ein Mitarbeitergespräch vor sich. Sie fühle sich dabei aber sicher, weil sie denke, es sei nun der Moment, wo sie mal ihren Frust auf den Tisch legen müsse. Nach diesem Gespräch berichtete sie glücklich, das Gespräch sei sehr positiv verlaufen. Die Chefin hätte sich sogar dafür bedankt. Sie sei einfach nur noch glücklich und könne es fast nicht glauben, was da geschehen war.