· 

Basti liest und schreibt nicht gerne

Basti ist ein schlauer Junge. Er nimmt seine Umgebung blitzschnell wahr, zieht seine Schlüsse und probiert gerne aus.

In der Schule muss er aber in die Förderung, weil er nicht so gut lesen kann und schreiben ist auch nicht seine Lieblingsbeschäftigung.

Wenn Basti etwas schreiben muss, ist sein Kopf sehr stark nach links geneigt und er liegt fast auf dem Tisch. Zudem ist seine Schreibhaltung ziemlich verkrampft. Das Lesen ist stockend und er buchstabiert quasi die Wörter.

Diese Beobachtungen zeigen, dass mit den Augen etwas nicht in Ordnung ist. Er sieht zwar scharf, aber die Augen arbeiten nicht gleich. Sein analytisches Gehirn ist dominant und so fehlt ihm die Übersicht.

Die Mutter von Basti erzählt, dass er auch grosse Konzentrationsschwierigkeiten hätte und recht unruhig wäre. Die Unruhe hat auch mit den Augen zu tun. Da die Augen nicht optimal zusammenarbeiten, muss er sich durch Bewegung ausbalancieren. Das ist, wie wenn man auf einem schwankenden Schiff wäre und stets durch den Horizont sich ins Gleichgewicht bringen muss.

Basti bekommt ein paar Übungen mit nach Hause, die Spass machen und zur Auflockerung der Hausaufgaben dienen.

Bei der zweiten Beratung erzählt die Mutter, dass Basti viel ruhiger geworden ist und sich länger bei den Hausaufgaben konzentrieren könne.

Seine Schreibhaltung hat sich auch verändert. Er hat eine bessere Körperhaltung und sein Schreibdruck ist nicht mehr so stark.

Auf das Lesen hat Basti noch Stress. Er müsse zu Hause immer noch Zusatzaufgaben machen, nebst den vielen Hausaufgaben. So machen wir ein paar spezielle Auflockerungsübungen, die gut für die Augen sind. Bei dem Lesespiel wird der Lesefluss immer besser, da er kurze Sätze lesen muss, die Spass machen. Das Lesen macht ihm plötzlich Freude und er möchte gleich weiter dieses Lesespiel machen. Also auch hier, sind wir auf einem guten Weg, die Blockierung aufzulösen.

Evopäd® zeichnet sich aus, dass die Veränderung schnell ersichtlich ist, den Kindern Spass macht und sie ihr Potenzial nutzen können.

Es lohnt sich immer, eine Evopäd-Lernberatung aufzusuchen!