Rico, 7 Jahre alt:       kann nicht gut lesen, würde es aber gerne

 

Thema:                     Rico ist ein sehr lebhafter Junge. Er hat viel Fantasie und Energie. In

die Schule geht er nicht mehr so gerne. Sich auf etwas konzentrieren,

fällt ihm schwer und die Leistungen kann er nicht bringen.

Er erzählt, dass er gerne Lesen würde, aber dass es einfach nicht geht. Wenn Rico liest, sind es nur die einzelnen Buchstaben, die dann keinen Sinn ergeben.

 

Blockade:                  Die Ursicherheit ist blockiert. Er ist ständig in Bewegung, kommt nicht

zur inneren Ruhe. Sich treiben lassen fällt ihm schwer. Sobald er in die Ruhe kommt, sucht er gleich wieder die Anspannung.

Bei der Erlebnissicherheit ist er völlig in der Neugierde. Es fehlt ihm

der Rückzug.

Auch bei der Körpersicherheit fehlt ihm die Balance zwischen Innehalten und Losegen.

Und schlussendlich ist die Gefühlssicherheit auch blockiert. Er würde ja so gerne lesen und kann es nicht. Das geht ihm sehr nahe. Er fühlt sich als Versager.

 

Lösung:                     Vier Sicherheiten sind nicht in der Balance. Und was auch auffallend

war, sind die Augenbewegungen. Sie können sich nicht fliessend bewegen. Mit den zutreffenden Evo-Übungen, die zu Hause eine Woche lang in kurzen Sequenzen gemacht werden, wird sich eine Veränderung schnell zeigen.

 

Ergebnis:                   Die Lehrerin berichtet nach einer Woche, dass der Junge plötzlich

wunderbar lesen könne. Die Mutter erzählt, dass Rico wieder sehr gerne zur Schule gehe, fröhlich sei und seine Schrift sich merklich verbessert hätte.